Exklusiv - Interview mit Kaya Yanar

Nach der Aufzeichnung der "Was guckst du?!" - Sendung vom 2. März hatte ich kurz die Gelegenheit, mich ein bisschen mit Kaya zu unterhalten und ein Interview mit ihm zu führen.

Kaya war wirklich sehr nett und es hat viel Spaß gemacht, bei der Aufzeichnung dabei zu sein. Vielleicht schreibe ich - wenn ihr wollt - später noch einen Bericht darüber, wie es bei der Aufzeichnung so zugegangen ist. Aber erstmal viel Spaß mit dem Interview!

Axel: Hallo Kaya! Hättest du eigentlich mit dem Erfolg von "Was guckst du?!" gerechnet?

Kaya Yanar: Ich habe mit Erfolg gerechnet, weil ich von Anfang an dran glaubte, aber dass wir gleich so abgehen hat meine Erwartungen ein bissi übertroffen.

Axel: Gibt es eine Figur, die du besonders gerne spielst?

Kaya Yanar: Also, ich liebe alle meine Figuren, das sind sozusagen meine Babys. Ein bisschen Ranjid ist in mir drin, auch der Suleyman, Hakan, Yildirim, Francesco, das sind alles so meine kleinen Babys.

Axel: Ist die Frisur, die du als arabischer Reporter hast, echt?

Kaya Yanar: (lacht) Nee, das ist 'ne Perücke, ich habe eine sportive Kurzhaarfrisur. Werde die Haare aber wieder wachsen lassen
 

Axel: Wirst du oft von Fans auf der Straße angesprochen?

Kaya Yanar: Mittlerweile mehr, ja, aber ich weiß mich zu tarnen.
 

Axel: Freut dich das nicht?
 

Kaya Yanar: Auf der einen Seite ja, aber auf der anderen Seite ist es mir manchmal noch peinlich, weil ich darauf nicht vorbereitet bin. Die Leute sagen "Was guckst du?!" und ich erschrecke mich schon fast, weil ich das gar nicht gewohnt bin. Aber des passt scho. 
 

Axel: Wie sieht eine Arbeitswoche für dich aus?

Kaya Yanar: Sehr anstrengend, die ist eigentlich von Montag bis Sonntag.

Axel: Und was machst du da so?

Kaya Yanar: Ich schreibe mit an den Sketchen, wir drehen, wir produzieren, wir besprechen vieles, also ich bin da voll mit integriert.

Axel: Du hast ja eigentlich auch noch dein Bühnenprogramm, oder?
 

Kaya Yanar: Ja, das kann ich halt gerade nur sehr sehr spärlich spielen. Letzte Woche am Samstag habe ich noch gespielt, und dann ist erst mal Schluss, weil wir bis Ende April produzieren. Erst im Mai geht's wieder rund.
 

Axel: Und was machst du nach "Was guckst du?!"?

Kaya Yanar: Urlaub, und dann Bühne, Bühne, Bühne und dann müssen wir schauen, ob's ne zwote Staffel gibt.

Axel: Was hörst du für Musik?
 

Kaya Yanar: Gemischt, von jedem picke ich mir das Schönste und Beste raus. Also ich höre zum Beispiel sehr gern Dire Straits und Bob Marley, das sind so Klassiker, die ich schon seit 15 Jahren höre. Aber auch was aktuell grad so rumkreucht und -fleucht. Ich nehme mir raus, was mir grad gefällt, je nach Stimmung.
 

Axel: Was sind deine Hobbys?

Kaya Yanar: Mein Job ist mein Hobby, (grinst) Frauen, ich lese sehr gerne, und versuche viel zu reisen -  wenn die Zeit reicht, im Internet abhängen, surfen macht Spaß!
 

Axel: Hast du überhaupt noch genug Freizeit?
 

Kaya Yanar: Nee, zur Zeit kaum noch, aber das ist auch okay; so einen Kompromiss, hab' ich mir auch gedacht, muss man einfach schließen über vier Monate. Das ist ja überschaubar. Ab Mai kann ich wieder ein bisschen aufatmen.
 

Axel: Was ist dein Lieblingsfilm?

Kaya Yanar: Uff, da hab ich ne ganze Menge wirklich gute. Ich mag zum Beispiel Filme mit Robert De Niro oder Robert Redford, das sind klasse Schauspieler.

Axel: Okay, noch was zu "Was guckst du?!", sorry, ist ein bisschen chaotisch...

Kaya Yanar: (lacht) Macht nix.

Axel: Wie kommt die Sendung bei Ausländern in Deutschland an?
 

Kaya Yanar: Sehr gut, sehr gut!

Axel: "Sehr gut?", die fühlen sich nicht verarscht?

Kaya Yanar: Ich würde sagen: liebevoll verarscht – aber die merken, dass ich mir nicht eine Minderheit vornehme, sondern, dass bei mir alle ihr Fett abkriegen, inklusiver der Deutschen und mir selbst. Somit stelle ich wieder das politisch korrekte Gleichgewicht her. 

Axel: Gibt's auch Leute, die sich beschweren?

Kaya Yanar: Es gab mal welche nach der ersten Sendung, die den Madöner-Sketch nicht so toll fanden, da haben wir uns auch in der zwoten entschuldigt. Wir wussten halt nicht, dass das mit dem Kopftuch wirklich ein superheiliges Symbol ist, aber das respektieren wir auch, und solche Sketche sind für uns tabu. Aber das war eigentlich das einzige.
 

Axel: Machst du eigentlich lieber deine Show oder dein Bühnenprogramm?
 

Kaya Yanar: Ich mache beides sehr gerne, obwohl ich meine Bühnenshow momentan vermisse. Mir macht es 'nen Riesenspaß, auf der Bühne zu spielen. Und ich freue mich, dass ich das im Mai wieder kann.
 

Axel: Hast du vor, Türkisch zu lernen?

Kaya Yanar: Also ich hab' schon für den Fahrschullehrer Yildirim ein paar Sprachfetzen dazugelernt. Also hier und da ein wenig Arabisch und Türkisch werde ich auf jeden Fall lernen.

Axel: Okay, willst du noch irgendwas loswerden?

Kaya Yanar: Ja... (überlegt und grinst dann) Ich grüße meinen ersten Fan-Website... Master und alle, die auf seine Seite gehen. Finde ich echt toll, und ich guck auch öfter mal vorbei und lass mal 'nen Spruch fallen.
 

Axel: Okay, danke schön!

Kaya Yanar: Danke auch!